Neue Qualität in Politik und Miteinander notwendig


Hallo Christen, Hallo Mitmenschen, Hallo Anständige


Aufgrund der aktuellen Reichtums- und Armuts-Diskussion und dem widerlichen Verhalten eines großen Teils unserer Eliten habe ich mir(wieder einmal) viel Zeit genommen und mich eingehender mit der Qualität der deutschen Politik, insbesondere der Sozialpolitik, befasst. Ich darf Ihnen sagen, dass ich heulen und vor Wut schreien könnte.
Schon in den Vorjahren gab es immer wieder negative Anlässe, die mich oft darüber nachdenken ließen, was man als Durchschnittsbürger machen könne, um die teilweise erbärmlichen Auswüchse deutscher Gesellschaftspolitik positiv zu verändern. Seit Jahren beobachte ich, wie die Würde von vielen Millionen Menschen mit Füßen getreten wird, während sich die obersten Eliten mit Hilfe der Politik und zu Lasten der Volksmehrheit unermessliche Reichtümer anhäufenden und ein Leben weitab von den Möglichkeiten der Durchschnittsbevölkerung führen.
Ich könnte tagelang von vielen weiteren haarsträubenden Ungerechtigkeiten berichten. Vieles habe ich seit Jahren niedergeschrieben, damit es nicht zu schnell in Vergessenheit gerät, Skandale, Affären, Lug und Trug, es ist fast unglaublich, was »die da oben« sich herausnehmen.
Wenn sie möchten, lesen Sie bitte hier weitere Schriften dazu.

Ich habe nun die Nase endgültig voll von den derzeit Herrschenden.
Jetzt steht mein Entschluss felsenfest.
Ich gründe eine neue Partei, damit wieder anständige Politik fürs ganze Volk Einzug hält. Eine saubere Partei muss her, der man wieder vertrauen kann.
Eine Partei, in der Gerechtigkeit für alle, Wahrheitsliebe und Mitmenschlichkeit selbstverständlich sind. Eine Partei, in der Anstand, Ehrlichkeit und Offenheit gegen die Wiederstände der Verkommenen durchgesetzt werden und die in absehbarer Zeit die Volksabstimmung einführt und den Parteienproporz beendet.

Als Christ fordere ich alle anständigen Bürgerinnen und Bürger auf mit zu helfen. Weg mit unserer Parteiendemokratur, weg mit Lobbypolitik, weg mit der dekadenten Kriecherei um Mammon und Macht, weg mit ungehemmter Rafferei, weg mit allem unverständlichen und Abzocke fördernden Kleingedruckten, weg mit Steuerschlupflöchern, weg mit Politikernebenjobberei, weg mit Pfründen und Begünstigungen.
Unterstützen Sie mein Bemühen für ein neues gesellschaftliches Klima in diesem Land. Wir brauchen ein christlich geprägtes Klima voll Anstand, Vertrauen, Transparenz und Ehrlichkeit und wieder das Bewusstsein auf eine bessere Zukunft für alle.
Nur grundanständige Humanisten und überzeugte Christenmenschen können die Zukunft positiv für alle Mitgeschöpfe gestalten.
Die herrschenden Verdorbenen heucheln uns zu oft den falschen Weg. Sie müssen ihren Charakter immer wieder verbiegen, denn sie dienen nicht dem Volk allein, sondern sind meist Diener mehrerer Herren und viel zu oft Interessenverfechter bestimmter Klientel.
Was empfinden Sie, wenn Sie z. B. von folgenden erbärmlichen Zuständen in unserem Land hören:
Von Politikverdrossenheit, Politskandalen, Raffsucht, Wahllügen und Korruption. Von Politik für Reiche und für sich selbst und Aderlass fürs Volk.
Von unverantwortlich hoher Staatsverschuldung und Steuergeldverschwendung. Von Massenarbeitslosigkeit, überversorgung hoher Pensionäre und Politiker, von realer Rentenkürzung für Abermillionen Kleinrentner. Davon, dass 10% der Reichen in unserem Land 75% des Volksvermögens ihr eigen nennen und folglich 90% des Volkes mit dem restlichen Viertel zufrieden sein muss. Davon, dass die Hälfte des Volkes gerade so über die Runden kommt, Arme arm bleiben und signifikant schlechtere Bildungschancen haben. Davon, dass das Rentenalter auf 67 erhöht wird, obwohl 50-Jährige millionenfach entlassen werden und meist überhaupt keine Chance haben eine gleichwertige Arbeitsstelle zu finden, was real dann zu einer doppelten Rentenkürzung führt. Davon, dass wir täglich 118 Millionen Euro für Zins und Tilgung der Staatverschuldung zahlen müssen, obwohl an allen Ecken und Enden das Geld fehlt. Davon, dass unsere Volksvertreter jedem der 86 Millionen Bundesbürger eine Prokopf-Verschuldung von über 18000 Euro aufgelastet haben.
Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wer dem Staat das Geld für die »Schulden im Namen des Volkes« geliehen hat? Die Armen, ärmeren und Normalverdiener bestimmt nicht. Es sind die Oberen, die durch gewaltige Zinseinnahmen davon profitieren, dass die Unteren Zinsen für eine Zeche bezahlen müssen, mit der sie eigentlich gar nichts zu tun haben. Es findet eine permanente Umverteilung des Volkseinkommens von unten nach oben statt, welche die Reichen bereichert und die unteren Einkommensschichten immer weiter verarmen lässt.
Wollen wir dem immer schamloser und arroganter werdenden Treiben unserer wirtschaftlichen und politischen Eliten weiterhin tatenlos zusehen?
Ich hoffe es regt sich etwas in Ihnen. Sie sind bestimmt noch nicht so abgestumpft wie »die da oben«.
Helfen Sie mir bei meinen Bemühungen so gut Sie können. Allein kann ich es nicht schaffen. Aber es gibt genug Anständige in diesem Land und auch genug anständige kompetente Persönlichkeiten, um der Politik einen Weg in eine bessere Richtung aufzuzeigen. Viele anständige Köpfe in unserem Land wagen nur deshalb nicht den Schritt in die politische Führung, weil sie unter den gegebenen Verhältnissen ihren anständigen Charakter an den Nagel hängen müssten. Das muss sich ändern. Nicht Profit, Machtstreben und Promikult dürfen die Motivation für politische Tätigkeit sein, sondern der Wunsch nach Gerechtigkeit und bessere Lebensbedingungen für alle Bürgerinnen und Bürger.
Gemeinnutz muss endlich dauerhaft über Eigennutz gestellt werden, sonst wird die Zukunft immer unmenschlicher.

Glauben Sie nicht, man könne nichts verändern. Christliche Kraft versetzt Berge! Wir wollen ein politisches Erdbeben, das alle aufrüttelt. Viele sind unzufrieden, die meisten Bürgerinnen und Bürger haben kein rechtes Vertrauen mehr in das politische Treiben unserer Zeit. Viele suchen eine neue anständige politische Heimat. Den etablierten Parteien laufen nicht grundlos die Mitglieder scharenweise davon. Nicht ohne Gründe gehen viele Mitmenschen nicht mehr zur Wahl, nicht ohne Grund haben sich viele Bürgerinnen und Bürger angeekelt abgewendet. Wer Versprechen nicht hält, Urteile des Bundesverfassungsgerichts missachtet und Amtseide und Wahlaufträge mit Füßen tritt, hat es nicht besser verdient.

Wir können eine neue politische Heimat schaffen, eine Organisation, in der jeder nur nach seinem Gewissen entscheidet. Trotzdem werden die Beschlüsse einmütig sein, denn eine christlich-humanitäre Grundanständigkeit lässt faires und rechtschaffendes Handeln nur in eine Richtung zu, ohne vordergründig nach dem eigenen Vorteil zu schielen.

Wir werden Zulauf bekommen, großen Zulauf, von allen Seiten! Helfen auch Sie mit, die Anlaufprobleme zu überwinden, dann werden wir gewinnen, weil die Welt nach Gerechtigkeit schreit.

Für ein freudiges, christlich geprägtes Gesellschaftsklima in Deutschland, Europa und der Welt.